Triathlon

Steffen Lask holt 8. Platz beim IRONMAN 70.3 Barcelona!

Beim IRONMAN 70.3 Barcelona, Spanien hat Steffen Lask einen hervorragenden 8. Platz in seiner age group belegt. Er bewältigte die Rennstrecke in nur 5 h 01 min 12 sek.

Ecovis gratuliert zur tollen Leistung!

IRONMAN 70.3 T1

IRONMAN 70.3 T2

IRONMAN 70.3 T3 +

Quelle: ironman.com

DTU-Startpass: Lohnt sich das für mich?

t130

Triathlon Nr. 130, www.tri-mag.de

Winterläufe: So sicher muss die Strecke sein

Bildschirmfoto 2015-03-18 um 15.39.02

Triathlon Nr. 129, www.tri-mag.de

Prof. Dr. Steffen Lask holt 2. Platz beim IRONMAN Cairns!

Beim IRONMAN Cairns, Queensland, Australien hat Prof. Dr. Steffen Lask einen hervorragenden 2. Platz in seiner age group belegt. Er bewältigte die Rennstrecke in nur 9 h 24 min 18 sek. Ecovis gratuliert zur neuen persönlichen Bestleistung!

Basics

Swim_Bike

Run_Transition

Quelle: ironman.com

Dennis Cukurov

Prof. Dr. Steffen Lask startet beim IRONMAN Cairns!

In ca. 26 Stunden geht Prof. Dr. Steffen Lask beim IRONMAN Cairns, Queensland, Australien an den Start. Vor einer atemberaubenden Kulisse unweit des Great Barrier Reefs und bei tropischen Bedingungen heißt es dann wieder: 3.86 Kilometer Schwimmen, 180.2 Kilometer Radfahren und 42.195 Kilometer Laufen. Der Titel der Veranstaltung ist Programm!

Prof. Dr. Steffen Lask wird das Rennen als einziger Vertreter Deutschlands seiner age group bestreiten. Ecovis drückt die Daumen und wünscht viel Spaß und Erfolg!

Live-Berichterstattung.

Dennis Cukurov

Hawaii Ironman Triathlon 2013 World Championships

Ironmann Südafrika – 09:28:43 – Lieben Dank an alle, die mich so unterstützt haben !!!!!!!!!!!

Am 12. Oktober startet der IRONMANN auf Hawaii  … einen von 50 slots nach Kona habe ich seit gestern.

Swim:  1:02:02          Bike:  5:00:35           Run:  3:20:54              Overall:  9:28:43

 

Platz 42

Platz 1 in der AK 45 – 49

Mittwoch komme ich zurück, dann folgt einer kurzer Bericht !!!

Steffen Lask

Bilder:

Die Bayerischen Triathleten sind raus!

Der außerordentliche Verbandstag der Deutschen Triathlon Union (DTU) endete mit dem Ausschluss des Bayerischen Triathlon Verbandes (BTV) aus dem nationalen Spitzenverband. Das ist bemerkenswert, weil kein alltäglicher Vorgang innerhalb der deutschen Vereinsstruktur. Zur Begründung verweist die DTU auf die Nichtanerkennung der satzungsgemäßen Beitragspflichten durch die Bayern. Angeblich gäbe es Beitragsrückstände für die Jahre 2009 bis einschließlich 2011. Zuletzt war der BTV kläglich vor Gericht gescheitert. Anwaltlich vertreten wurde der bayerische Verband durch die frühere Prädsidentin der DTU, Frau Rechtsanwältin Wisser und ihren Kollgen, den früheren Vizepräsidenten der DTU, Dr. Eckert.

In Bayern scheinen Spitzfenunktionäre am Werk zu sein, die obendrein noch richtig gut beraten sind!

Der Sprecher der Landesverbände, Björn Steinmetz wird mit Blick auf den im Oktober in Bayern stattfindenden Verbandstag zitiert: „Letztlich haben es die Vereine selbst in der Hand, auf dem dortigen Verbandstag im Oktober zu entscheiden, welchen Weg sie künftig gehen wollen.“

Dem ist nichts hinzuzufügen. Bleibt abzuwarten, wie sich die Bayernn entscheiden.

Dr. steffen Lask

Rechtsanwaslt

Armstrong in Bedrängnis

Die USADA hat gegen Lance Armstrong ein Dopingverfahren eingeleitet. Die Dopinganklage – wie sie in den Medien genannt wird – soll „geheime Zeugen“ benennen. Armstrong kritisiert über seine Anwälte verständlicherweise das Vorgehen, die Zeugen nicht namentlich zu nennen. So ist eine sachgerechte Verteidigung gegen die erhobenen Vorwürfe nicht möglich. Das Einfordern von Transparenz ist nachvollziehbar und unerlässlich. Die Verweigerung der Veröffentlichung der Zeugen, soll diese vor Einflussnahme schützen. In das Verfahren einbezogen ist u.a. auch der Freund von Armstrong, Johann Bryneel, der Manager bei Radio-Shack-Nissan. Ob dieses Involviertsein von Bryneel Auswirkungen auf die Teilnahme seines Teams bei der am 30.06. beginnenden Tour de France hat, bleibt abzuwarten.

Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt

USADA ./. Armstrong

Nach Medienberichten steht Lance Armstrong neuer Ärger ins Haus. Die Nationale Anti-Dopingagentur der USA (USADA) hat ein Verfahren gegen Armstrong eingeleitet. Der siebenmalige Toursieger sieht sich damit von Wettkämpfen ausgeschlossen – wie berichtet wurde. Die Agentur wirft ihm Doping vor. Der Vorwurf ist nun wirklich nicht neu. Warum jetzt ? Das staatsanwaltschaftliche Verfahren war Anfang des Jahres eingestellt worden.

Armstrong bereitet sich momentan auf seinen ersten IRONMAN in Nizza vor. Das Ziel ist die Teilnahme an der WM im Oktober in Hawaii. Er benötigt dringend weitere Punkte im sog. Ranking der Profi´s. Er hat bereits einige sehr gute Ergebnisse über die Halbdistanz –  70.3 – in diesem Jahr erzielt.

Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt