Sportrecht

Bobpilot Machata – Deutsche Schützenhilfe

Der für die Olympischen Spiele nicht nominierte deutsche Vierer-Bobfahrer Manuel Machata hat seine Kufen dem russischen Olympiasieger von Sotchi Alexander Zubkow zu Verfügung gestellt. Dieser fuhr mit dem Kufensatz des Deutschen auch im Vierer zu Gold, nachdem er zuvor bereits die Zweier-Konkurrenz gewonnen hatte. Damit haben immerhin die Kufen eines deutschen Bobs die Erwartungen erfüllt.

Dieser Umstand schlägt nun hohe Wellen. Durfte Machata die Kufen einem Konkurrenten des deutschen Aufgebots zur Verfügung stellen? Klar ist, die Kufen stammen nicht vom Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES). Sie gehörten Machata.

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) zeigt sich entsetzt und kündigt eine Entscheidung über mögliche Sanktionen am 03.03.2014 an. BSD-Generalsekretär Thomas Schwab erklärt: „Die einschneidende Entscheidung über die Zukunft eines Ex-Weltmeisters sollte jetzt nicht über das Knie gebrochen werden. Wir haben Möglichkeiten von einer erheblichen Geldstrafe bis zur sportlichen Sperre bei allen Wettkämpfen und dem Verlust des Kaderstatus diskutiert. Von Seiten des BSD-Präsidiums möchte man die Entscheidung jetzt noch überdenken und wird diese dann kommende Woche bekannt geben.“ Die weitere Entwicklung in dieser causa bleibt abzuwarten.

Dennis Cukurov / Prof. Dr. Steffen Lask

Verhandlung – Erster Fall der Olympischen Spiele vor Gericht!

Die Freestylerin Daniela Bauer ist vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS), der für die Olympischen Spiele in Sotschi eine ad-hoc Kammer eingerichtet hat mit ihrem Einspruch gescheitert. Bauer hatte sich ihren Start, welcher ihr vom Österreichischen Skiverband und dem Österreichischen Olympischen Komitee verweigert worden ist, einklagen wollen. Sie wollte vor dem CAS ihre Nachnominierung für Halfpipe-Wettbewerbe erreichen. Bauer ist der Auffassung, dass sie die Nominierungskriterien des Weltverbandes FIS erfüllt habe und ihr deshalb ein Quotenplatz zur Verfügung stünde. Den Platz aber habe das Olympische Komitee Österreichs zurückgegeben, weil Bauer eben nicht die sportlichen Kriterien erfüllt habe. Die Richter des CAS folgten im Ergebnis der Begründung des Österreichischen Skiverbandes und des Olympischen Komitees.

Bleibt abzuwarten, ob sich Daniela Bauer mit der Entscheidung des ad-hoc-Gerichts abfindet.

Prof. Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt

Bayerns Forderung – Ein Anti-Doping-Gesetz muss her!

Mit markigen Worten fordert der bayerische Justizminister Prof. Bausback ein effektives Anti-Doping-Gesetz. Er spricht von „schlagkräftigen Gesetzen„, die geschaffen werden müssten, um im Kampf gegen Doping „viel erfolgreicher zu sein„. So richtig neu ist das nicht, was da aus Bayern kommt. Seine Vorgängerin im Amt, die Frau Merk sah sich ebenfalls in der Vorreiterrolle, wenn es um den Ruf nach schärferen Strafgesetzen gegen Dopingsünder ging. Geht es nach Bausback, dann müssen Spezialtatbestände ins Strafgesetzbuch, nämlich der Tatbestand des Sportbetruges sowie Straftatbestände der Bestechlichkeit und Bestechung im Sport, um den Sport vor Dopern und Manipulation zu schützen. Auch die Besitzstrafbarkeit soll uneingeschränkt gelten. Damit will Bausback dem Sportler zu Leibe rücken, weil bislang lediglich nicht geringe Mengen eine Besitzstrafbarkeit zur Folge haben. Kleinstmengen, die Sportler an Dopingmitteln bzw. Wirkstoffen bei sich haben, sollen zur Strafbarkeit führen. Nach Mitteilung der FAZ wird Bauback zitiert: „Jetzt wird gehandelt!

Bislang war Alles und jeder Entwurf in dieser Richtung aus Bayern unausgegoren und von politischem Kalkül. Wir werden sehen.

Prof. Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt

Gesetzentwurf gegen Doping – Der Staat reagiert!

Die Länderkammer des Bundesrates will mit neuen Regelungen im Arzneimittelrecht und im Strafrecht verschärft gegen Doping im Sport vorgehen. Es wurde ein Gesetzentwurf (18/294) vorgelegt. Die Neuregelungen sollen den Anti-Doping-Kampf effektiver gestalten. Der Gesetzentwurf sieht eine Verbotsregelung im Arzneimittelgesetz (AMG) vor, mit welchem gegen den gewinnorientierten Handel vorgegangen werden soll. Darüber hinaus soll im AMG die Palette der Wirkstoffe erweitert werden. Auch die Schaffung eines neuen Tatbestandes ist das Ziel. Es soll der „Dopingbetrug“ ins AMG eingeführt werden. Gleichfalls soll die Strafobergrenze bei Dopingdelikten von drei auf fünf Jahre Freiheitsstrafe erhöht werden. Strafprozessual ist die sog. Kronzeugenregelung geplant, weil es sich nach Ansicht der Politiker um ein nach außen abgeschottetes Milieu handle. Auch die Novellierung des Geldwäschetatbestandes im Strafgesetzbuch ist geplant. Die Dopingdelikte des AMG sollen in den Vortatenkatalog der Geldwäsche nach § 261 StGB aufgenommen werden.

Die Gesetzesinitiative bleibt abzuwarten. Wir bleiben dran.

Prof. Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt

 

 

Dreisprung-Bundestrainer Charles Friedek unterliegt vor Gericht

Der frühere Dreisprung-Weltmeister und heutige Bundestrainer Charles Friedek hat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt/M. (OLG) den von ihm angestrengten Schadensersatzprozess gegen den DOSB e.V. in der zweiten Instanz verloren. In der ersten Instanz ist er noch als Sieger hervorgegangen. Es ging Friedek um Schadensersatz, weil er 2008 nicht für die Olympischen Spiele in Peking nominiert worden war. Der heute 42jährige hatte nach Ansicht des DOSB die Nominierungsrichtlinien nicht erfüllt. Der Deutsche Leichtathletik Verband (DLV) hatte als Voraussetzung für die Nominierung entweder einen Sprung über 17,10 m oder aber zwei Sprünge über 17,00 m innerhalb des Nominierungszeitraums verlangt. Friedek war anlässlich eines Wettkampfs in Wesel 17,00 m im Vorkampf und 17,04 m im Endkampf gesprungen und deshalb der Auffassung, er habe die Voraussetzungen für die Nominierung erfüllt. Das sah der DLV und der DOSB nicht so. Sie verlangten zwei 17 m-Sprünge in unterschiedlichen Wettkämpfen, obwohl dies nicht wörtlich aus den Nominierungsrichtlinien hervorging. Es gab bereits im Jahr 2008 eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen Friedek und den Verbänden um die Nominierung. Letztlich konnte sich seinerzeit Friedek nicht durchsetzen. Er blieb zu Hause.

Später – im Jahr 2010 – hat Friedek erneut den Gang zu den Gerichten gewählt, um nochmals eine gerichtliche Klärung herbeizuführen. Vor dem Landgericht Frankfurt/M. hatte er zunächst Erfolg. Das Landgericht sah im Vergleich zu früheren Formulierungen der Nominierungsrichtlinien („Formulierungshistorie der Richtlinien„) keinen Anhaltspunkt dafür, dass der Athlet – hier Friedek – an zwei unterschiedlichen Wettkämpfen jeweils die 17 m übertreffen müsse. Zur Begründung verwies das Landgericht m.E. zutreffend darauf, dass in früheren Nominierungsrichtlinien ausdrücklich auf die Erfüllung der sog. B-Norm in zwei unterschiedlichen Wettkämpfen hingewiesen wurde. Und die Richtlinien für die Nominierung 2008 hatten diesen Passus gerade nicht aufgenommen. Nunmehr hat das OLG in der zweiten Instanz das für Friedek günstige Urteil aufgehoben und seine Schadensersatzklage abgewiesen. Er geht letztlich doch leer aus. Er hätte es verdient, nach Peking zu fahren, angesichts seiner früheren sportlichen Leistungen, B-Norm hin oder her.

 

Prof. Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt

„Champions 2013“ – Juniorsportler des Jahres 2013

Im Rahmen der Sportgala „Champions 2013“ wurden am 7.12.2013 die Berliner Sportler des Jahres 2013 geehrt.

ECOVIS hat wiederholt den Preis für die Juniorsportler des Jahres 2013 gestiftet und diesen Preis anlässlich der Gala im Estrel Convention-Center
weiterlesen …

DOSB-Präsident vor Gericht?

Alfons Hörmann, der vor wenigen Tagen gewählte neue DOSB-Präsident und Nachfolger von Dr. Thomas Bach wird sich wohl vor Gericht verantworten müssen. Nach Medienberichten ist gegen den 53jährigen ein kartellrechtliches Bußgeldverfahren anhängig ebenso wie gegen das von ihm einst geführte Unternehmen, die Creaton AG. Der Vorwurf der Kartell-Behörde, es habe unzulässige Absprachen gegeben, die nach dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllen und aus diesem Grund mit einem Bußgeld geahndet werden können. Der Höhe nach ist die Rede von € 150.000 Bußgeld gegen Hörmann. Soweit sich Hörmann – der stets die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen hat – gegen den Bußgeldbescheid des Bundeskartellamtes wendet, findet eine Hauptverhandlung vor dem Oberlandesgericht statt. In dieser Hauptverhandlung wird – wie in jedem anderen Bußgeldverfahren – eine Beweisaufnahme durchgeführt, die mit einer Entscheidung endet. Entweder sieht das Oberlandesgericht den Vorwurf des Bundeskartellamtes bestätigt und verhängt ein Bußgeld oder aber das Gericht spricht den Betroffenen – hier Hörmann – vom Vorwurf des Verstoßes gegen das GWB frei. Im Übrigen ist das Gericht nicht an die von der Kartell-Behörde im Bußgeldbescheid angenommene Geldbuße gebunden.

Der DOSB e.V. sieht trotz des Verfahrens die Arbeit seines Präsidenten durch das Bußgeldverfahren nicht gefährdet. Das Eine hat mit dem Anderen offensichtlich nichts zu tun. Bereits vor der Kandidatur sei dieses Thema ausgiebig erörtert, für unproblematisch und mit dem Amt als Präsident des größten deutschen Sportverbandes vereinbar angenommen worden. Bereits 2008 habe es Prüfungen durch den Deutschen Skiverband, dessen Präsident Hörmann noch bis zum 29.12.2013 ist, gegeben.

Bleibt der Prozess vor dem Oberlandesgericht abzuwarten. Oder möglicherweise verzichtet Hörmann auf die Durchführung einer Hauptverhandlung und akzeptiert die Geldbuße.

Prof. Dr. Steffen Lask

Rechtsanwalt

 

Ironman Championship 2013 auf Kailua Kona (Hawaii) ++ diesmal mit Steffen Lask ++ der 12.10.2013 ist Dein Tag!

Morgen um 07.00 Ortszeit (19:00 Uhr deutscher Zeit) startet das Rennen der 2200 Teilnehmer auf Hawaii. Und da kommt man nicht hin, weil man sich anmeldet. Man muss sich qualifizeren. Neben den wenigen Profis qualifizieren sich die „age-grouper“ über erfolgreiche Ergebnisse in ihren jeweiligen Altersklassen bei Ironman-Wettkämpfen auf den verschiedenen Kontinenten.

Das Rennen beginnt mit der 3,86 Kilometer langen Schwimmstrecke hinaus auf den Pazifik, gefolgt von 180 Kilometern Einsamtkeit auf dem Rad bei starken Wind und sich anschließenden quälenden 42,16 Kilometer Marathon. Jeder der Finisher(innen) ist dann ein IRONMAN. Alle Mitarbeiter der ECOVIS-Kanzleien drücken morgen die Daumen!!!

Eine Live-Übertragung erfolgt nur im Internet über www.ironman.com

 

  053942c3468c9af9f4fa3932b0c8c8a6

Das Triathlon Magazin berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über Steffen Lask und seinen Weg zu den Ironman Championships nach Hawaii.

 

Offenbar Anklage gegen Ecclestone erhoben

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge, hat die Münchner Staatsanwaltschaft gegen Bernie Ecclestone Anklage erhoben. Die Vorwürfe lauten demnach Bestechung eines Amtsträgers in einem besonders schweren Fall und Anstiftung zur Untreue, ebenfalls in einem besonders schweren Fall.

Ab Eingang der Anklage beim zuständigen Gericht beginnt das sogenannte Zwischenverfahren. Das Gericht stellt dem Angeschuldigten die Anklageschrift zu und räumt ihm eine gewisse Frist ein, in der er die Möglichkeit hat, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Erst danach prüft das Gericht, ob es das Hauptverfahren eröffnet oder nicht. Im Falle Ecclestone muss die Anklageschrift vorab noch ins Englische übersetzt werden. Ecclestone soll dem ehemaligen Bayern-LB Vorstand Gribowsky 44 Mio. Dollar zukommen lassen haben, damit dieser die Renn-Aktien der Bank an einen Ecclestone genehmen Käufer veräußerte. Die Bayern-LB war zum damaligen Zeitpunkt Hauptaktionär der Formel 1.

Dr. Steffen Lask

Fuentes will Kundenliste veröffentlichen

Fuentes versucht offenbar, ausgesuchte Informationen über seine Kunden meistbietend zu verkaufen. Einem Bericht der englischen Zeitung „The Guardian“ zufolge hat Fuentes bereits eine Liste mit Namen betroffener Athleten an ausgewählte Medien gemailt. Laut Fuentes’ Anwalt Josée Miguel Lledó seien verschiedene Medien auf ihn zukommen und haben ihm Geld für die Liste geboten. Neben Radsportlern soll es dabei auch um Namen von Fußballern und Leichtathleten gehen.

Der Ende April verurteilte Mediziner hatte in dem Prozess angeboten, Daten und Namen der von ihm behandelten Sportler zu nennen. Das Gericht war darauf aber nicht eingegangen und ordnete zudem die Vernichtung aller 216 Blutbeutel der Fuentes-Kunden an. Die spanische Anti-Doping-Agentur AEA und der Weltradsport-Verband UCI hatten Einspruch eingelegt, damit die Patienten-Dateien und die Blutbeutel an sie herausgegeben werden. Über den Einspruch wird demnächst entschieden.

Dr. Steffen Lask